Neulich war ich in Dresden. Und ich musste feststellen, es ist wie immer und überall: Die Preise steigen! Auch beim Deutschen Karikaturenpreis der Sächsischen Zeitung, der zum 13. Mal ausgelobt wurde. Erst war’s der Publikumspreis. Das war 2000. Dann kam der 1.Preis im Wettbewerb 2006 und nun der Preis für das Lebenswerk! Das ist Höchstpreis! Danach gibt es nichts mehr, und ein paar Leute haben mich schon gefragt:“ Hörste jetzt auf mit den Karikaturen?“Es bleibt mir nichts anderes übrig als nochmal ganz von vorn anzufangen. Wer weiß – vielleicht findet sich ein Sponsor, ein Mäzen, der einen neuen Preis stiftet – für das ÃœBERlebenswerk.
Aber mit 74 macht man sich seine Gedanken nicht nur zum Ãœberleben, sondern auch ums Totsein, genau wie die ARD, die sich und andere eine ganze Themenwoche lang damit beschäftigt, und auch wie der „EULENSPIEGEL“, der seine Zeichner unverfroren fragte, wie sie sterben möchten. Na, dazu fällt einem schon allerhand ein, und das möchte ich nicht in meinen Innereien vergraben.